Über WO IST GROSSMUTTER BILLA

"Es ist ... allerdings keine abenteuerliche Suchgeschichte. Sondern überlegt mit dem Leser, wie man einem Kind den Tod erklären kann.Zeigt hilflose Eltern,  die verheimlichen oder wütend werden, wenn Kinderfragen nicht enden. Die schnell Omas Zimmer ausräumen und Spuren beseitigen. Die das Thema zu den Akten legen wollen. Doch das genau kann und will die kleine Heldin aus dem Buch aus dem Nora-Verlag nicht. Hilfe bei ihrer Mühe um Antwort findet sie im Traum - dort wo ihr die Mittagsfrau erscheint, sie mitnimmt in die sorbische Sagenwelt.

Das Kinderbuch ist auch ein wehmütiger Blick zurück in eine Zeit, als die Menschen sich noch Mittagsruhe gönnten, wie von der Mittagsfrau verordnet. Als die Sagen noch erzählt und weitergegeben wurden. Während sie nun lediglich als Lehrstück in Schulbüchern dienen, verblassen und verschwinden."

 

Irmela Hennig in  der SÄCHSISCHEN ZEITUNG vom 18. Juni 2012

 

 

Über UNBEHÜTETE LANDSCHAFT

Irene Teichmann "beschreibt ...den Wandel einer Landschaft und ihrer Menschen am Beispiel der Geschichte der eigenen Familie vom Ende des 19. Jahrhunderts bis heute. Da diese Familie im Raum Senftenberg, spielen Aufstieg. Fall und Folgen des Braunkohlebergbaus ebenfalls eine wichtige Rolle. Das Buch stellt zugleich einen Abschied der Autorin von ihrem Heimatdorf Großkoschen dar, der in handlicher Form den hier gebliebenen oder hergekommenen beim Verstehen der Lausitz hilft."

 

GRÜNE LIGA. Umweltgruppe Cottbus e. V. im LAUSITZER-KOHLE-RUNDBRIEF  vom 26. Oktober 2012

 

 

Über ROTKÄPPCHEN, FRAU LEHMANN UND DER DÄUMLING

"Ich fand es toll, wie verschiedene Märchenfiguren zusammen in einer Geschichte dargestellt werden, auch wenn ich manches Übergänge der Geschichten nicht als so `fließend`empfand. Außerdem wurden die doch sehr verschiedenen Bilder der Kinder wunderbar in die jeweiligen Geschichten integriert, sogar die Drachen, was ich sehr gelungen fand. Positiv empfand ich auch, dass manche Geschichten in gewisser Weise sogar lehrreich waren, z. B. dass Wölfe nicht unbedingt gefräßige Lebenwesen sind, die Kinder oder Großmütter verschlingen oder welche Folgen es haben kann, wenn man immer wieder lügt... Die letzte Geschichte war recht spannend bzw. abenteuerlich geschildert... Da zeigt sich..., dass auch ein unglückliches Leben sich zum Guten wandeln kann, wenn man sich nur traut..."

K. D., Lübben

 

"Die Autorin ... interpretiert in diesem Buch Märchen neu. Jedoch immer mit einer altbewährten Botschaft. Das aktuelle Buch beschäftigt sich mit

dem Thema Lügen... Die Autorin prangert in ihrem Buch das Lügen bei Kindern und auch bei Erwachsenen an und appeliert stets dafür. bei der Wahrheit zu bleiben."

 

Anja Guhlan in "Mit Frühlingsboten in die neue Saison", LAUSITZER RUNDSCHAU, Weißwasser vom 3. März 2014 (www.lr-online)