EINE NOTWENDIGE VORBEMERKUNG 

 

Auf den folgenden Seiten erzähle ich etwas über meine Kindheit, die ich in der Niederlausitz, in Großkoschen und Senftenberg, verbrachte, in Orten im Osten Deutschlands, in der DDR. Und so sollte dieser Text auch ein Text über dieses kleine Land werden, das am 2. Oktober 1990 untergegangen ist. Aber  wenn ich etwas über die DDR der ersten Jahre schreibe, dann muss ich auch etwas über die Jahre davor schreiben. Darüber war ich mir von Anfang an klar, auch weil diese Zeit in meiner Kindheit immer wieder eine Rolle spielte, in der Schule, aber auch zu Hause. Für mich hieß das, bis in das Jahr 1929 zurückzugehen, weil da die Verstrickungen meiner Familie in den Faschismus begannen. 

ABER dieser Text ist noch nicht fertig. Er bricht mitten im zweiten Kapitel ab. Ich hatte irgendwann vor einem Jahr keine Kranft mehr zum Schreiben, vielleicht auch, weil mein Anspruch an mich selbst zu hoch war, vielleicht auch, weil ich bald merkte, dass ich zwar manches, was von 1923 bis 1945 in München, Nürnberg, Harzburg, Berlin, Leningrad, Jalta oder Buchenwald geschah, wusste, aber kaum etwas über  jene Jahre in meiner Heimat.  Das ist kein Wunder, denn in der Schule spielte das Nahe keine Rolle, und diese Zeit ist bisher auch von Historikern und Heimatforschern kaum aufgearbeitet worden.

Nachdem nun der Text ein Jahr lang auf meinem Schreibtisch lag, habe ich mich entschlossen, ihn hier zu veröffentlichen, unvollständig zu veröffentlichen...